Wenn wir gefangen sind in diesem negativen Stress, kommen wir meistens nicht raus. Stress ist ein grosses Thema bei den meisten Menschen.

Es gibt zwei Formen von Stress:

Positiver Stress (auch „Eustress“ genannt) ist eine kurzfristige Mobilisierung des Körpers und Geistes als Reaktion auf eine möglicherweise herausfordernde, aber dennoch bewältigbare Aufgabe. Er kann dazu führen, dass man leistungsfähiger und effektiver arbeitet. Positiver Stress kann ebenso die Freude und das Glück des Individuums erhöhen, was zur Verbesserung der kognitiven Funktionen beiträgt.

Negativer Stress (auch „Distress“ genannt) ist eine längere Belastung des Körpers und Geistes, die durch schlechte Erfahrungen oder Überforderung ausgelöst wird. Negativer Stress kann negative Auswirkungen auf die psychische und physische Gesundheit haben und zu Erschöpfung, Depressionen, Angstzuständen und anderen negativen Symptomen führen. Es ist leider dieser Stress, den wir meistens meinen, wenn wir von Stress sprechen.

Wenn wir gefangen sind in diesem negativen Stress, kommen wir meistens nicht raus. Stress ist ein grosses Thema bei den meisten Menschen.

Denkanstoss

Nun ist es bei negativem Stress so wie bei allen negativen Gefühlen. Wir sind uns Stress nicht bewusst. Sonst würden wir doch etwas dagegen tun wollen, oder nicht? Das heisst, frage dich zuerst: “Was stresst mich jetzt gerade eigentlich so?” Wenn du diese Frage beantworten kannst, dann stell dir die nächste Frage: “Kann ich etwas dagegen machen jetzt im Moment?” und “Will ich dagegen etwas unternehmen jetzt im Moment?”

Ganz wichtig: Sei ehrlich zu dir! Beantworte dir diese Fragen, ohne dich dabei zu verurteilen. Und vielleicht wird deine Antwort sein: Ja, lieber Stress, jetzt brauche ich dich gerade, denn das gibt mir a) mehr Motivation b) muss ich nicht über ein anderes Thema nachdenken c) tönt gut, im Stress zu sein d) macht mich unersetzlich,….. Egal, was die Antwort ist, es ist deine Antwort und die ist für den Moment gut.

Eine weitere kleine Übung, die sofort wirkt: 3x tief ein- und ausatmen und dich auf deinen Atem konzentrieren.

Und wenn du im Moment im Eustress bist – Freue dich!